„Jeder hat eine Einschränkung, manche haben dafür eben einen offiziellen Pass.“

Lena Böckmann ist eine der Personen, die über das Projekt vermittelt wurdeb. Sie ist seit April 2017 als IT-Administratorin beim Caritasverband für die Stadt Essen e.V. angestellt. Böckmann erhielt nach einem Arbeitsunfall, durch den einige Rückenwirbel zusammen wuchsen, 2008 den Schwerbehindertengrad. Eigentlich ist die 51-jährige gelernte Landwirtin. Nach dem Unfall machte sie jedoch eine dreijährige Umschulung zur Fachinformatikerin für Systemintegration. Schon vor dieser Umschulung programmierte Böckmann nebenberuflich für Agrarbetriebe – das nötige Wissen dazu erarbeitete sie sich selbst. Ihre Leidenschaft für die Informatik entdeckte sie schon 1988 in einem Schulkurs.
Doch trotz Umschulung schrieb Lena Böckmann an die 250 Bewerbungen. Zwar hatte sie auch gut 40 Vorstellungsgespräche, oft wurde aber schnell klar, dass hinter der Einladung eher ein „Muss“ steckte, um Kriterien für Bewerbungsverfahren zu erfüllen. Ernsthaftes Interesse an einer Einstellung war nicht da.
Doch als Böckmann über das JobCenter Essen für das Projekt „Essen.Inklusive.Arbeit“ vorgeschlagen wurde, ging alles ganz schnell. Nach vier Monaten im Projekt, fand sie schließlich eine Festanstellung bei der Caritas.
Geschäftsführerein Claudia Mandrysch, die Lena Böckmann einstellte: „Man sollte beim Einstellungsprozess genauer hinschauen. Dass jemand eine Einschränkung hat, ist doch zunächst zweitranging. Einschränkungen haben wir alle, nur haben manche darüber eben einen offiziellen Pass. Wichtiger ist der Blick auf günstige Eignungen. Kann der/die BewerberIn die Voraussetzungen für die Stelle erfüllen? Wenn ja, hervorragend. Soft-Skills sind uns zum Beispiel auch sehr wichtig.“
Neben Lena Böckmann beschäftigt die Caritas Essen zusammen mit dem Sozialdienst katholischer Frauen 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Schwerbehinderung.
Über das Projekt: Das Projekt des JobCenters Essen in Kooperation mit dem Franz Sales Haus und der Agentur für Arbeit Essen steht seit 2015 im Zeichen der Vermittlung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Behinderung. Hierzu läuft im Monat November eine Kommunikationskampagne, die die Aufklärung von potentiellen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern forcieren soll.
Bildzeile: v.l. Dr. Björn Enno Hermanns, Caritasdirektor des Caritasverband für die Stadt Essen e.V., Lena Böckmann, IT-Administratorin, Claudia Mandrysch, Geschäftsführerin Sozialdienst katholischer Frauen